Fake News fürs Klima? Wetterdienst überprüft „Hitzerekord“!

Der Deutsche Wetterdienst überprüft den 2019 gemessenen deutschlandweiten „Temperaturrekord“. Die Standortbedingungen der Wetterstation Lingen/Ems stehen jedoch bereits seit Jahren in der Kritik. Offenbar ließ die Bundesbehörde im Klimataumel fünfe gerade sein. Aber der Reihe nach: Im September 2014 meldet die „Neue Osnabrücker Zeitung“, dass die Wetterstation Lingen/Ems verlegt werden soll. „Die hohe Bebauung, die Bäume entlang des Kanals und die Wasserfläche des Freibades verfälschen die Messergebnisse“, erklärte ein DWD-Mitarbeiter unmissverständlich. Zur Verlegung kam es dann aber doch nicht. So staunten viele Sachkundige, als die Station im Greta-Jahr 2019 plötzlich einen bundesweiten Hitzerekord von 42,6 °C verzeichnete – und der DWD diesen Messwert anerkannte. Zu den Zweiflern gehörte neben Jörg Kachelmann auch das Portal „Wetter-Online“. Dort nannte man das Ergebnis schlichtweg „unbrauchbar“. Unglaublich, aber wahr:

In einer am 01. August 2019 veröffentlichten Stellungnahme sprach der DWD den Standort von allen Anklagepunkten frei – freilich nicht, ohne dies als Beleg dafür zu werten, „dass der Klimawandel weiter an Fahrt aufgenommen hat“. Das dürfte Greta aber auch Angela Merkel sehr gefreut haben. Insofern überrascht es, dass der DWD mit Pressemitteilung vom 05. Juni 2020 bekanntgab, die Station nun doch zu verlegen. Und nicht nur das: Auch der „Hitzerekord“ werde nun überprüft! Offenbar bewirkte Kritik aus den USA den plötzlichen Sinneswandel. So habe der nationale US-Wetterdienst „auffällige Differenzen zwischen Messungen von Maximalwerten der Lufttemperatur in Lingen und anderer DWD-Stationen im Emsland“ festgestellt – genau das, worauf Kachelmann schon im letzten Jahr hingewiesen hatte. Andreas Keith, MdL (AfD-Fraktion NRW) hat den Fall zum Anlass genommen, die Landesregierung zur Situation der Wetterstationen in NRW zu befragen. Die verweist jedoch auf die Zuständigkeit des Bundes. So bleibt der Verdacht, dass der DWD den Hitzerekord stehen ließ, weil die Regierung ihn politisch gut gebrauchen konnte. Fake News fürs Klima? Die Glaubwürdigkeit der gesamten Behörde wird dadurch nicht gerade gestärkt.

➡️ zur jüngsten Pressemitteilung des DWD: https://bit.ly/3fhGTgc

➡️ zur AfD-Anfrage und Antwort der Landesregierung: https://bit.ly/3iHaZfv

Wetterstation Duisburg Buchholz www.7wetter.info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.