Schlagwort-Archive: deutschland

Horrorvision Impfung

Ein Bericht von Michael von Lüttwitz
Vorweg: Das RKI hat im September 2019 festgestellt, Corona ist ein Erkältungsvirus, gegen das man nicht impfen kann. Entweder hat das RKI gelogen oder die Impfmittelhersteller lügen. Der neue RNA-Impfstoff enthält Virussequenzen, die in die menschliche Zellen eingeschleust werden. Damit sie dorthin gelangen, zerschießt man mit z. B. Nanopartikeln die Zellwände, damit das Virusmaterial überhaupt in die Zelle gelangt. Schon dieser Transportvorgang ist mehr als kritisch zu hinterfragen.

Wenn das Virusmaterial in der Zelle ist, muss es geschützt sein, denn sonst würden Enzyme die RNA sofort eliminieren, denn freie RNA ist mit das Schädlichste, das eine Zelle haben kann. Folglich muss das Virusgen (Virussequenz) in das menschliche Erbgut eingebaut werden. Dort produziert es z. B. Virusfragmente, auf die der Körper reagiert und dadurch Antikörper aufbauen soll. Man weiß nicht, in welchen Zellen sich das Virusmaterial einbaut, man weiß noch nicht einmal, ob es in die Keimbahn gelangt oder nicht. Wenn es reingelangt, wird das Virusgen vererbt. Kurzum: Man macht ein riesiges gentechnisches Experiment mit Menschen.

Da man auch nicht weiß, wie lange das Gen aktiv ist, also Virusmaterial erzeugt, ist es eine regelrechte Zeitbombe. Die Zellen mit dem Virusgen produzieren Virusmaterial. Die Zelle schafft solches Material vor die Zellmembran. Das ist ein Zeichen für Killerzellen, die Zelle zu zerstören, damit dieses Material nicht mehr hergestellt werden kann (Killerzellen „denken“, die Zellen sind von Viren infiziert). Dadurch können sich katastrophale Autoimmunreaktionen einstellen. Was sagte Bill Gates öffentlich: Wir werden mit neuen Impfstoffen die Weltbevölkerung reduzieren. Dank der Impfungen kann man sich vorstellen, dass Beerdigungsunternehmen, die zurzeit stellenweise auch Kurzarbeit haben, wieder volle Auftragsbücher bekommen, natürlich mit einer kleineren Zeitverzögerung.

RNA-Impfstoffen sind billig und schnell herszustellen. Sie bedeuten schnellen Profit. Klassische Impfmittelherstellungen dauern viel länger, sind aber bedeutend ungefährlicher, wenngleich nicht ungefährlich. Interessant ist auch, dass der Staat für alle Risiken bzw. Nebenwirkungen, inklusive Tod, geradestehen soll, nicht die Verursacher, eben die Impfmittelhersteller oder Impfmittelverabreicher.

Wenn sich der Staat nicht bereit erklären sollte, für die Impfschäden aufzukommen und die Hersteller weiterhin jede Verantwortung ablehnen, muss vielleicht jeder zu Impfende eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben, dass er keinerlei Haftungsansprüche stellt bei Impfschäden. Wenn das der Fall sein sollte, und es wäre wünschenswert, dass das der Fall ist, dann wacht wahrscheinlich auch der Corona-Impf-Fundamentalist auf.“

Norbert Michels www.weg7.de

Kirchenschändungen nehmen gewaltig zu

Andreas Winhart berichtet
Immer mehr Kirchenschändungen in Deutschland und Mitteleruopa!Zahlen die beunruhigen und uns aufhorchen lassen müssen, denn es geht um nicht weniger als unsere christlich-abendländische europäische Identität:

  • Frankreich: Nach dem Großbrand in der Kathedrale Saint-Pierre-et-Saint-Paul im Herzen von Nantes geht die Polizei von gezielter Brandstiftung aus. Es seien drei unterschiedliche Brandherde im Kirchenraum ausgemacht worden.
  • Frankreich: Mehr als 1.000 antichristliche Verbrechen im Jahr, dabei handelt es sich in erster Linie um Vandalismus und Diebstähle in Kirchen und auf Friedhöfen(!).
  • Frankreich: „Bei den Tätern handelt es sich häufig um muslimische Jugendliche, die alkoholisiert ihre Feindbilder attackieren.“
  • Deutschland: „Nach Informationen der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) liegt die Zahl der Diebstähle und Einbrüche in Kirchen jährlich über der 2.000er-Marke.“
  • Deutschland: Im Landkreis Coesfeld sind Marienfiguren, Heiligenstatuen und Wegkreuze Zerstörungsattacken zum Opfer gefallen.

Dies sind nur ein paar wenige Beispiele, die Fälle häufen sich in ganz Mittel- und Westeuropa. Auch in Bayern werden wöchentlich Fälle von Kirchenschändung zur Anzeige gebracht. Wer sind die Täter, was sind die Hintergründe? Wie können wir unsere heiligsten Kulturgüter schützen und weshalb wird an jeder Ecke Islamophobie vermutet, während der grassierende Hass auf alles Christliche eisern verschwiegen wird?

⏬⏬
https://web.de/magazine/panorama/anschlaege-christliche-kirchen-europa-34913070

Islamisten und Rechtsextreme: Seehofer paktiert mit extremistisch unterwandertem Islam-Zentralrat!

Dass der sogenannte Zentralrat der Muslime ein politisches Obdach für Islamisten, Antisemiten und Nationalisten bietet, ist seit Jahren belegbar. Nun hat der aktuelle Verfassungsschutzbericht des Bundes erstmals klargestellt, dass der Verband Atib (Union der Türkisch-Islamischen Kulturvereine in Europa) als mitgliederstärkster Verband des Zentralrats der Muslime eindeutig den Grauen Wölfen zuzuordnen ist. Bei den Grauen Wölfen handelt es sich wiederum um türkische Rechtsextremisten und Nationalisten, deren Anhänger in der Türkei und in anderen Ländern für zahlreiche Morde und Gewalttaten verantwortlich sind. Ein derartiger extremistischer Sumpf hält Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) jedoch nicht davon, mit dem Zentralrat der Muslime intensiv zu kooperieren. Dass nun auch Unionspolitiker die schändliche Kooperation des Innenministeriums kritisieren, ist freilich heuchlerisch – schließlich sind die Machenschaften des Zentralrats und seines dauerbeleidigten Vorsitzenden Aiman Mazyek seit Jahren bekannt und sogar den meisten Muslimen peinlich. Die AfD prangert das Treiben des Zentralrats der Muslime, sein penetrantes Opfer-Gehabe und seine fortlaufende Hetze gegen Deutschland seit Langem an. Wer sich so eindeutig im extremistischen Spektrum bewegt wie der Zentralrat der Muslime, darf nicht mit Dialog belohnt werden.

„Die Welt“: „Rechtsextreme im Zentralrat – Seehofer hofiert National-Islamisten“.

www.weg7.de

Fake News fürs Klima? Wetterdienst überprüft „Hitzerekord“!

Der Deutsche Wetterdienst überprüft den 2019 gemessenen deutschlandweiten „Temperaturrekord“. Die Standortbedingungen der Wetterstation Lingen/Ems stehen jedoch bereits seit Jahren in der Kritik. Offenbar ließ die Bundesbehörde im Klimataumel fünfe gerade sein. Aber der Reihe nach: Im September 2014 meldet die „Neue Osnabrücker Zeitung“, dass die Wetterstation Lingen/Ems verlegt werden soll. „Die hohe Bebauung, die Bäume entlang des Kanals und die Wasserfläche des Freibades verfälschen die Messergebnisse“, erklärte ein DWD-Mitarbeiter unmissverständlich. Zur Verlegung kam es dann aber doch nicht. So staunten viele Sachkundige, als die Station im Greta-Jahr 2019 plötzlich einen bundesweiten Hitzerekord von 42,6 °C verzeichnete – und der DWD diesen Messwert anerkannte. Zu den Zweiflern gehörte neben Jörg Kachelmann auch das Portal „Wetter-Online“. Dort nannte man das Ergebnis schlichtweg „unbrauchbar“. Unglaublich, aber wahr:

In einer am 01. August 2019 veröffentlichten Stellungnahme sprach der DWD den Standort von allen Anklagepunkten frei – freilich nicht, ohne dies als Beleg dafür zu werten, „dass der Klimawandel weiter an Fahrt aufgenommen hat“. Das dürfte Greta aber auch Angela Merkel sehr gefreut haben. Insofern überrascht es, dass der DWD mit Pressemitteilung vom 05. Juni 2020 bekanntgab, die Station nun doch zu verlegen. Und nicht nur das: Auch der „Hitzerekord“ werde nun überprüft! Offenbar bewirkte Kritik aus den USA den plötzlichen Sinneswandel. So habe der nationale US-Wetterdienst „auffällige Differenzen zwischen Messungen von Maximalwerten der Lufttemperatur in Lingen und anderer DWD-Stationen im Emsland“ festgestellt – genau das, worauf Kachelmann schon im letzten Jahr hingewiesen hatte. Andreas Keith, MdL (AfD-Fraktion NRW) hat den Fall zum Anlass genommen, die Landesregierung zur Situation der Wetterstationen in NRW zu befragen. Die verweist jedoch auf die Zuständigkeit des Bundes. So bleibt der Verdacht, dass der DWD den Hitzerekord stehen ließ, weil die Regierung ihn politisch gut gebrauchen konnte. Fake News fürs Klima? Die Glaubwürdigkeit der gesamten Behörde wird dadurch nicht gerade gestärkt.

➡️ zur jüngsten Pressemitteilung des DWD: https://bit.ly/3fhGTgc

➡️ zur AfD-Anfrage und Antwort der Landesregierung: https://bit.ly/3iHaZfv

Wetterstation Duisburg Buchholz www.7wetter.info

Jegliche Form des Rassismus muss geächtet werden!

Ein Bericht von Matthias Büttner, MdB
++ „Rassismus gegen Weiße gibt es nicht!“ / „Weiße sind immer Täter, niemals Opfer!“ 

Diese Aussagen selbst sind sowohl zutiefst rassistisch als auch gelogen. Denn tagtäglich leiden Weiße unter Rassismus; leider gucken viele Menschen, sowie Politik und Medien, insbesondere in der westlichen Welt, bei dem Thema angestrengt weg und versuchen stattdessen der weißen Mehrheitsbevölkerung einen strukturellen Rassismus anzudichten, den es überhaupt nicht gibt. Besonders bei uns in Deutschland. Ob als Minderheit an einer Berliner, Frankfurter, Kölner oder Duisburger „Problemschule“ oder in migrantenreichen Stadtteilen und Bezirken: Überall gibt es brutale Angriffe von Migrantengruppierungen auf schwächere Menschen, welche meistens in der Unterzahl sind. Doch nicht nur in Deutschland finden wir diese Form des Rassismus, welcher von antiweißen, linksextremen Rassisten noch befeuert wird. 

Das jüngste Beispiel aus Melbourne zeigt, dass es ein weltweites Thema ist, was hier totgeschwiegen werden soll. Das junge Mädchen im Video wird von einer 8-köpfigen Migranten-Gang angegriffen, geschlagen und getreten. Wie die Mutter berichtete, sei ihre Tochter nach den Aufnahmen von ihren Peinigern auf den Boden gezerrt worden, woraufhin diese zusammen auf ihr Opfer sprangen und eintraten. 

Das Ergebnis sind mehrere gebrochene Rippen, Prellungen, ein gebrochener Kiefer und ein weiteres zerstörtes Leben voller Angst. Dieses Mädchen ist so gebrochen, dass sie sich zur Zeit nicht einmal traut, bei der Polizei eine Aussage zu machen. 

Die Täter hingegen brüsteten sich mit ihrer abscheulichen Tat und teilten diese selbst auf Snapchat. Die Tat ereignete sich am hellichten Tag in der Melbourner U-Bahn, etliche Passanten waren anwesend und unternahmen… genau, GAR NICHTS! 

Was wäre gewesen, wenn die Konstellation eine andere gewesen wäre und 8 weiße Jugendliche ein  schwarzes Mädchen derart attackiert hätten? Weltweite Proteste und mediales Dauerfeuer wären die Folge gewesen. Aber so wie es geschah, passiert gar nichts! Rassismus kann auch gegen eine Mehrheitsbevölkerung ausgeübt werden, besonders, wenn dieser eingeimpft wurde, sie sei der ganzen Welt aufgrund ihrer Hautfarbe etwas schuldig. Das muss endlich ein Ende haben! 

Blogger Norbert Michels /www.weg7.de

Das Corona- App ist nicht gratis, und kostet um die 69 Millionen euro

Viele kommen mit der App nicht klar und müssen die Hotline anrufen. Entwicklungskosten, Betriebskosten, Werbeleistungen, Wartungskosten, Sicherheit und vieles mehr verschlingen diese Unsummen. Das App wird als GRATIS angepriesen aber am Ende zahlt der Steuerzahler. Die Corona-App soll nach Angaben der Bundesregierung anonym sein. Warum soll ich(wir) das glauben! Von den ganzen Versprechungen der GroKo, glauben nur ca. (79 Prozent) unserer Bürger, dass von solchen Vorhaben kaum welche oder etwa die Hälfte umgesetzt würden. Ein Beispiel: Diese zehn Versprechen hat die Regierung gebrochen Ich wiederum bin von der App und ihrer Nützlichkeit beim Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus nicht überzeugt. 

So wird der Rassismus instrumentalisiert

Ich fand in der Jungen Freiheit Nr.24/20 vom 05.Juni 2020 einen Beitrag von Thorsten Hinz. Hier ein kleiner Auszug.

Es gibt Bestrebungen, den Tod des George Floyd dafür zu nutzen, das Dogma einer weißen Rassismus- Schuld nach Deutschland zu importieren und hier zu verankern. Das würde die Atmosphäre weiter vergiften und zu vergleichbarer „antirassistischer“ Gewalt anspornen.

Dieser Beitrag kann man nicht besser formulieren und zeigt die reale Situation. (Norbert Michels/Weg7.de)

Blogger Norbert Michels/ Weg7.de

Warnung! Gewitter und Starkregen ab heute in nrw erwartet

Über Deutschland bildet sich eine Tiefdruckrinne in deren Bereich eine feuchtwarme und instabile Luftmasse in Deutschland wetterwirksam wird. Diese Kombination hat großes Potential für starke Gewitter und Regenfälle. Also passen Sie auf sich auf! Aktuelle Wetterdaten können unter www.7wetter.info abgerufen werden.

In der Nacht zum Samstag westlich des Rheins dichtere Bewölkung und gebietsweise schauerartiger Regen, dabei einzelne Gewitter mit Starkregen möglich. Im Nordosten hingegen oft gering bewölkt und niederschlagsfrei. Temperaturrückgang auf 17 bis 14 Grad, im Bergland auf 14 bis 12 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Ost bis Südost.

Am Samstag zunächst teils gering bewölkt und meist niederschlagsfrei, im Tagesverlauf zunehmend bewölkt, vor allem östlich des Rheins zum Teil schwere Gewitter mit Starkregen und Hagel, lokale Unwetter wahrscheinlich. Im Südwesten voraussichtlich weniger Schauer und nur vereinzelt Gewitter. Temperaturanstieg auf 25 bis 29 Grad. Schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen, bei Gewittern starke bis stürmische Böen.

In der Nacht zum Sonntag wechselnd bewölkt und vor allem anfangs noch kräftige Gewitter, später zunehmend Übergang zu schauerartigen und teils gewittrigen Starkregen, örtlich unwetterartige Regenmengen nicht ausgeschlossen. Temperaturrückgang auf 17 bis 12 Grad. Quelle:DWD

Bildquelle: Norbert Michels/www.weg7.de

Der tiefe Fall von CORRECTIV

Geschrieben von Dr.Götz Frömming, MdB
CORRECTIV versteht sich selbst als Recherchezentrum im deutschsprachigen Raum. Man stellt Nachforschungen zu Missständen in der Gesellschaft an und fördert angeblich Medienkompetenz. Was zunächst nach objektiver Beobachtung der Presse klingt, entpuppt sich meist als Meinung. In diesem speziellen Fall heißt das: Wer anderer Meinung ist als CORRECTIV, wird kritisiert und gebrandmarkt. Die „Faktenchecker“ maßten sich an, Facebookbeiträge durch ein symbolhaftes Negativemblem als nicht glaubwürdig anzuschwärzen. Diesem Treiben bot ein Gericht nun Einhalt. Der bekannte Rechtsanwalt Joachim Steinhöfel, hat im Auftrag des Onlinemagazins „Tichys Einblick“ geklagt und recht bekommen. Paragraf 5 des Grundgesetzes garantiert die Meinungsfreiheit. Damit führt das Gesetz nicht aus, was eine wahre oder falsche Meinung ist; stattdessen heißt es dort ganz bewusst: Eine Zensur findet nicht statt. Aber genau diese Zensur maßt sich CORRECTIV an. Dass man dort auf dem linken Auge blind ist, bedarf heutzutage ja fast keiner Erwähnung mehr. Auf der Suche nach den Finanzquellen dieser selbst ernannten Zensurguerilleros stößt man auch auf die Bundesregierung, und zwar in Form der Bundeszentrale für politische Bildung, von der diese Gruppe Fördermittel erhält. Bereits am 17.4.20 hat die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage an die Bundesregierung um Auskunft gebeten, weshalb diese Gruppe gefördert würde. In einer knappen Antwort wurde dies nicht abgestritten. So fragt man sich: Cui bono – wem nützt es? #CORRECTIV ist als Vorfeldorganisation entlarvt, deren „Bemühungen“ dienen der Denunziation der Opposition und aller nicht genehmen Narrative.

Meine Gratulation geht an das Team von „Tichys Einblick“, das dieser Truppe den ersten Zahn gezogen und einen wichtigen Sieg über die zunehmende Einschränkung der Meinungsfreiheit errungen hat.

Quellen:

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tichy-siegt-gegen-correctiv-vor-gericht-16789353.html

https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/194/1919468.pdf

Wir dulden keine Meinungsdiktatur/Norbert Michels/www.weg7.de

Wie lange wollen sie noch warten! Restaurants haben geöffnet.

Eine Kolumne von Norbert Michels
Es ist so weit, nach einem achtwöchigen Restaurant-Shutdown sind in NRW die ersten Lockerungen in Kraft getreten. Viele Gäste haben die momentane Situation noch nicht richtig eingeschätzt. Aus Angst oder Desinformation werden Restaurants nach dem Shutdown zu wenig besucht. Tischreduzierungen und neue Regelungen sind für alle eine Herausforderung. Viele kleine Restaurants dürften wegen des strengen Abstandsgebots weniger Gäste als gewöhnlich aufnehmen. Wer zurzeit ein Restaurant besucht, muß seine Kontaktdaten in eine Liste eintragen. Wenn der Gast das verweigert, muss der Inhaber dem Gast den Zutritt verwehren. Ich finde das der Datenschutz verletzt wird, und wer gibt schon seine persönlichen Kontaktdaten gerne an. Aber so sieht es momentan aus. Wichtig ist, das die Restaurants sich langsam füllen. Das Geld fehlt den Restaurants und bei vielen steht jetzt an der Tür“FÜR IMMER GESCHLOSSEN“! Das ganze habe ich nach dem Restaurant-Shutdown getestet. Vor einer Woche besuchte ich das griechische Restaurant Hellas in der Innenstadt. Ich hatte vorher telefonisch reserviert. Pünktlich angekommen, wurde ich an der Tür (mit Mundschutz) freundlich(mit geforderten Abstand) empfangen. Meine Kontaktdaten habe ich eingetragen. Desinfektionsmittel stand zur Verfügung. Mir wurde ein Tisch zugewiesen und ich konnte mein Mundschutz abnehmen. Das Personal hatte wie gefordert permanent die Schutzmaske auf. Steht man auf und verlässt man seinen Platz, muß man seine Maske wieder aufziehen. Als Gäste mit dem Essen fertig waren, und das Lokal verließen, wurde der Tisch sofort abgedeckt und desinfiziert. Da das Restaurant Hellas groß genug ist, können genug Leute speisen mit den geforderten gesetzlichen Abstand. Auch draußen besteht genug Sitzmöglichkeit. So Leute, geht wieder alle lecker Essen damit Kohle reinkommt. Habt ihr doch vorher auch gemacht. Also haut rein -und ich wünsche euch einen guten Appetit.

Copyright Restaurant Hellas
Copyright Restaurant Hellas
Copyright Restaurant Hellas